Sprint im Deister

So, 18.06.2017 - 22:16
Bredenbeck
Durch die Gruben bei Bredenbeck gilt es gerade auf den längeren Strecken im Sprint den Überblick zu behalten. Fotos: Piper

 

Mit einem Sprint sind die niedersächsischen Orientierungsläufer in die Sommerpause gegangen. Der Landesranglistenlauf in Bredenbeck war gleichzeitig ein Wertungslauf zur Deutschen Parktour.

Der Landesranglistenlauf war mit rund 130 Meldungen gut besetzt. Trockenes Wetter mit Temperaturen um die 20 Grad waren ideal. Der Reiz der Veranstaltung lag in den starken Gegensätzen der beiden Läufe.

Der erste Lauf wurde im Deister als Waldsprint gestartet. Besonders die längeren Bahnen hatten große Querlaufanteile im weitgehend offenen Hochwald bei denen Richtung halten entscheidend war. Die Läufer der Kategorien zwischen 18 und 35 kamen außerdem in den Genuss eines fein gegliederten Geländes mit Bergbaurelikten wie Gruben, Halden, Löchern und kleinen Tälern.

 

Gruben
Durch ein diffiziles Grubengebiet führt der erste Lauf des Sprints.

Der zweite Lauf wurde im Ort Bredenbeck veranstaltet. Dort gab es nicht so kniffelige Aufgaben, aber die Routenwahl war wichtig. Auf der längsten Bahn konnten die Läufer zum letzten Posten hin, einer Senke auf einer steil aufragenden, 20 Meter hohen Halde noch einmal alles zeigen. In der Hauptklasse konnte sich Sergei Roskop nach 50 Sekunden Rückstand im ersten Lauf am Ende dank seiner Laufstärke mit 30 Sekunden Vorsprung durchsetzen.

Rainer Piper/Eike Bruns