Orientieren auf dem Rad in Bishausen

Di, 13.06.2017 - 15:03

Wieder einmal hat der MBO in Bishausen mit seiner familiären Atmosphäre seine Anhänger gefunden. Vielleicht etwas weniger als in den Vorjahren, dafür aber nicht weniger stimmungsvoll, wie Organisator und Wettkampfleiter Wilf Holloway berichtet.

Es war schön, wieder bekannten Gesichter zu sehen und einige ganz neue dazu, auch von weiter entfernt. Wir hatten 30 Prozent weniger Teilnehmer als normal, vielleicht wegen des kurzfristig angesetzten Wettkampfs im Harz tags davor. Allerdings hatten wir super Glück mit dem Wetter: Für alle drei Angelegenheiten (Postensetzen, Wettkampf, Posteneinholen) war es warm und trocken. So konnten wir wieder mal im Garten sitzen und klönen hinterher über Routenwahl und (leider manchmal) Postensucherei. Unerfreulicherweise hat Vadim unterwegs sein Radcomputer verloren, und auch ein Posten wurde geklaut (Langstrecke P.6). Da einige diesen Posten im Wettkampf gesucht haben, kann es gut sein, dass der während des Wettkampfs teilweise schon "wanderte".

Vielleicht gehört etwas Abenteuer zum OL sowieso dazu, aber ich versuche immer alles fair zu gestalten, auch wenn es nicht immer ganz gelingt. Wie jedesmal versuche ich, die Karte anhand von euren Kommentaren für nächstes Jahr zu verbessern. Absperrbänder von den Förstern haben diesmal auch etwas gestört (P.1 Kurz- und Mittelstrecke) und bei der Karte von den Läufern (ja, es gab tatsächlich zwei Teilnehmer zu Fuß diesmal, plus die Bestätigung, dass Rennen über die Kurzstrecke schneller sein kann als Fahren) hatte ich dummerweise ein Posten (Nr.6) nicht ganz richtig eingetragen. Glücklicherweise war nicht zu viel Zeit verlorengegangen, und ich bitte meine Entschuldigungen (wieder mal!) zu akzeptieren.

Nina hat es diesmal geschafft die gefährliche „Ilians Treppe“ (50 Meterlang, glatte Sandstein 40% steil!) herunterzukommen, aber dies ist eigentlich nicht zu empfehlen. Kowa hat einige Fehler gemacht und meinte, dass die Langstrecke in 1:40 Stunden möglich wäre. Horst musste  (durch Dummheit von mir) viel auf der Kurzstrecke schieben, da nur der höchste (!) Gang auf dem ausgeliehenen Rad fahrbar war. Sorry. Auf der lange Stecke haben anscheinend alle Teilnehmer die kürzeste Route vom P.7-8 genommen, obwohl ich den alten Weg auf einer Länge von 100 Metern vorher bei der neuen Karte eliminiert hatte, weil es wegen Brennnessel und Unterholz diesmal nicht durchging. Der spätere Lohn für die Teilnehmer war dann 2 Minuten schnellere Zeiten und arg lädierte Oberschenkel….

Die Ergebnisse:

Kurzstrecke (6,5 Km)

1.   Ninett Wolfram  (Dresden)      59:40

2.   Werner Drese  (Uslar, Lauf)    67:40

3.   Horst/Emil von Gaza  (Uslar)  70:45

4.   Ulrike Korff  (Achmer, Lauf)  95:15

5.   Claudia Malzer  (Uni-Gö)      114:00

 

Mittelstrecke (12 Km)

1.   Nina Döllgast  (Bad Harzg.)   90:35

2.   Laura Hillmann  (Uni-Gö)      91:15

3.   Vadzim  Yunitski  (Belarus)   92:45

4.   Patrick Kudraß  (Zittau)          96:20

5.   Evi Drese  (Uslar)                  105:00

6.   Dirk Tünnermann  (Seesen)   109:10

 

Langstrecke (18 Km)

1.   Frank Kowalewski  (Gö)       112:40

2.   Anke von Gaza  (Uslar)         125:40

3.   Steffen Breitwieser  (Quedl.) 130:15

4.   Andreas Vaupel  (Eisleben)   152:30

5.   Heidi Baumbach  (Leipzig)    166:40

 

Alle Teilnehmer sind ohne Fehlstempel gut durchgekommen. Ich gratuliere den Siegern, auch den Fußläufern – ja okay, dann Glückwünsch an doch alle.

Wilf Holloway