Schweizer Favoritensieg im Oberharz

Do, 20.04.2017 - 13:11
Thorsten
Thorsten Weigert vom Braunschweiger MTV nimmt die erste Hürde im urwaldähnlichen Gelände im Oberharz. Fotos: Uwe Epping/Goslarsche Zeitung

 

Beim Oster-Orientierungslauf in Altenau gab es einen klaren Favoritensieg durch die beste Orientierungsläuferin aller Zeiten, der Schweizerin Simone Niggli-Luder. Den ersten Platz bei den Herren belegte ebenso wenig überraschend ihr Mann Matthias Niggli.

Der schweizerische Verein OL Norska ist derzeit zu Gast beim MTK Bad Harzburg und macht ein Trainingslager im Harz. Extra dafür hat der Verein nicht nur jede Menge Trainingsgelände zur Verfügung gestellt, sondern auch einen Wettkampf am Ostermontag organisiert, der viel Anklang bei den Teilnehmern fand. Vor allem das Gelände in den Hängen des Bruchbergs bei Altenau begeisterte viele Starter. Dort hatte der MTK extra ein neues Gebiet für Orientierungslauf erschlossen.

 

Sime
Bevor Simone Niggli-Luder (re.) selbst auf die Damen-Bahn geht, begleitet sie ihre Tochter Malin auf einer Schülerstrecke.

Berühmteste Starterin war Simone Niggli-Luder. Die 39-Jährige war von 2001 bis 2013 Mitglied der schweizerischen Nationalmannschaft und gewann in dieser Zeit 23 Weltmeistertitel, so viele wie keine Orientierungsläuferin vor oder nach ihr. Aber nicht nur die rund 90 Eidgenossen, sondern auch die ebenso rund 90 deutschen Starter erreichten gute Ergebnisse und zeigten viel Spaß an der Veranstaltung.

Dem Trainingslager des OL Norska liegt eine große Harzer Kooperation zugrunde. Der MTV Seesen richtete im Rahmen der Woche seinen 36. Nacht-OL aus. Noch eins drauf legte der SV Wissenschaft Quedlinburg, der seine Kreismeisterschaften extra auf den Ostersonntag legte und ebenfalls viel Lob für seinen Wettkampf einheimste. Dabei begingen die Harzer Kreismeisterschaften einen runden Geburtstag. Die älteste deutsche Orientierungslauf-Veranstaltung ging in die 60. Auflage.

Eike Bruns